Deutsche Version English version
envistra

Energiekostenoptimierung

Die Energiekosten setzen sich aus einem Arbeitspreis, einem Leistungspreis, diversen weiteren leistungsgebundenen Kosten (z.B. Messkosten, Netzentgelte) sowie Steuern und anderen Abgaben zusammen. Die Ereignisse der vergangenen Jahre, der Emissionshandel, der Ausbau der Stromnetze und die Förderung der Erneuerbaren Energien haben dazu geführt, dass der Anteil der Energienebenkosten für viele Unternehmen auf etwa 50 % der Gesamtenergiekosten angestiegen ist. Sehr deutlich ist dies beim Strompreis zu erkennen. Die Umlage für den Ausbau der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) stieg von 1,1 ct/KWh im Jahr 2009 auf 6,354 Cent/kWh im Jahr 2016. Für Unternehmen des produzierenden Gewerbes bedeutet dies eine kontinuierliche Steigerung der Energiekosten trotz Investitionen in Effizienzmaßnahmen im eigenen Unternehmen.

Es gibt diverse Möglichkeiten die Energienebenkosten deutlich zu reduzieren. Eine stetige Veränderung der gesetzlichen Voraussetzungen, komplizierte Antragsverfahren und starre Antragsfristen erfordern eine ständige Aktualisierung des „Know-hows“ um alle Möglichkeiten ausschöpfen zu können. So konnte das Team der envistra in Unternehmen verschiedenster Branchen in den vergangenen Jahren bereits Energienebenkosten in zweistelliger Millionenhöhe einsparen.

Das Vorgehen und die Möglichkeiten sind dabei immer von den individuellen Voraussetzungen des Unternehmens abhängig. Aufgrund ihrer Erfahrungen kann die envistra auch Ihrem Unternehmen erhebliche Kostenreduzierungen ermöglichen.


© 2014-2017